. . .

Lokalradio Hannover

Livestream

Play live

Externe LeineHertz Player


Aktuelles von radio leinehertz 106.5

  • Hannover: Praktikanten gesucht!

    radio leinehertz 106.5 bietet wieder Praktikumsplätze im Citystudio Hannover an. Bei uns kannst du in verschiedene Bereiche eines Lokalsenders hineinschnuppern und wirst dafür fit gemacht.  »mehr

  • Radio hinter den Kulissen – Funkhaus-Füh...

    Was ist Bürgerrundfunk? Wie sieht ein Hörfunk-Studio von innen aus? Und welche Menschen arbeiten überhaupt beim Radio? »mehr

  • Neue Patenschaft mit Schule in Uetze!

    Unsere neue Patenschaft mit der Aurelia-Wald-Gesamtschule in Uetze Schon länger kämpft die Aurelia-Wald-Gesamtschule gegen Rassismus und Fremdenhass. Deshalb erhält sie heute den Titel "Schule ohne Rassismus - Schule mit... »mehr

  • 14. Hannover Firmenlauf

    Es ist wieder Zeit die Computer herunterzufahren und die Laufschuhe anzuziehen! radio leinehertz ist nicht nur erneut als Medienpartner vor Ort, wir laufen selbstverständlich auch wieder mit. »mehr

  • LieblingsBühne: Fear Josie

    Gerade erst sind Hewa und Sebastian vom schattigen Mannheim ins sonnige Landeshauptstädtchen von Niedersachsen gezogen und schon sind sie als das Newcomer-Duo “Fear Josie” auf der LieblingsBühne. »mehr

Special

Links zu unseren Beiträgen

Die Morning Show

Die Morningshow

6 Uhr Morgens - Die kühle Winterluft fegt über die Hildesheimer Straße. Alles ist ruhig. Doch zwei fabelhafte Wesen brechen die Stille...

Mit megamäßiger Musik, grandiosen Gags, den Themen für den Tag und halbstündlichen Nachrichten erfahrt ihr bei David & Lea alles, was ihr wissen müsst !

 

Und so erreicht Ihr uns: Ruft an unter 0511 - 27 07 2222 oder per Mail  info(at)leinehertz.de

Newsletter Anmeldung

Regionalnachrichten

16.07.2018  | von:Eva Kokinaki

Schwerer Verkehrsunfall auf B352

Am Sonntag ist es auf der Bundesautobahn 352 nahe der Anschlussstelle Langenhagen-Kaltenweide zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. »mehr


16.07.2018  | von:Eva Kokinaki

Strecke zwischen Berkhof und Mellendorf auf A7 in Richtung Hannover gesperrt

Auf der A7 zwischen Berkhof und Mellendorf ist es zu einem Verkehrsunfall gekommen.  »mehr


16.07.2018  | von:Eva Kokinaki

Brand an Vereinsheim in Hainhölzer Kleingartenkolonie

Heute Nacht ist es in Hannover Hainholz zu einem Brand an einem Vereinsheim gekommen. »mehr


16.07.2018  | von:Sophie Bader

66-Jährige aus Barsinghausen wird vermisst

Seit Freitagmorgen wird die 66-jährige Christine W. aus einer Betreuungseinrichtung an der Hans-Böckler-Straße in Barsinghausen vermisst.  »mehr


"Gesundheit weiter Gedacht"

Reizdarm-Syndrom: Immer mehr Niedersachsen mit Bauchschmerzen
Es ist keine gefährliche, aber für die Betroffenen sehr belastende Erkrankung: Wer am Reizdarm-Syndrom (RDS) leidet, hat mit Bauchschmerzen und Krämpfen, oft verbunden mit Durchfall oder Verstopfung zu kämpfen. Etwa jede siebte Frau und jeder elfte Mann, meist im Alter zwischen 35 und 50 Jahren, leidet an diesen typischen Symptomen. In Niedersachsen waren es 2017 rund 115.000 Personen, 8.000 mehr als im Vorjahr. Patienten mit RDS sind unterschiedlich stark von der Erkrankung betroffen. Viele haben eine milde Form, mit der sie in der Regel gut zurechtkommen. Bei manchen sind die Probleme allerdings so stark, dass die Patienten sich im Alltag sehr eingeschränkt fühlen. "Frauen leiden meist eher unter Verstopfung, Männer unter Durchfall, manchmal tritt aber auch beides auf. Hinzu können auch Völlegefühl und Blähungen kommen. Das Schamgefühl bei den Betroffenen ist entsprechend groß", erklärt Heike Sander, Landesgeschäftsführerin der BARMER in Niedersachsen und Bremen. Der Grund für die Probleme liegt meist in einem gestörten Weitertransport des Nahrungsbreis im Dickdarm. Bei zu schnellem Transport kann es zu Durchfall kommen, bei zu langsamen Transport ist oft Verstopfung die Folge. Wird bei diesen Untersuchungen nichts gefunden und die Diagnose lautet "Reizdarm-Syndrom", gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Beschwerden zu lindern. "Nicht jedem hilft das Gleiche. Herauszufinden, was individuell das Beste ist, erfordert von den Betroffenen vor allem Geduld. Viele Patienten haben dann irgendwann Erfahrungswerte dazu, was ihnen gut tut und was nicht", so Sander.Manchmal hilft es schon, mehrere kleinere Mahlzeiten anstelle von drei größeren zu sich zu nehmen. Beim Essen sollte man sich Zeit nehmen und darauf achten, gut zu kauen, damit die Nahrung bereits im Mund durch Enzyme ausreichend zerkleinert werden kann. Obst, Gemüse und Salat sollten an der Tagesordnung stehen. Außerdem hilft es, viel zu trinken, möglichst zwei Liter pro Tag. Um den Darm zusätzlich auf Touren zu bringen, wird außerdem Bewegung wie Wandern, Schwimmen oder Radfahren empfohlen.

Playlist

Podcasts / Newsfeeds


DruckknopfSitemapzum Anfang

©2018 LeineHertz 106einhalb    service by: Mojo Web    Impressum | Datenschutz | Login